SG Oeversee-Jarplund/Weding - LSV Elbdiven

Samstag 10. Februar – 17.30 Uhr

Eekboomhalle – Stapelholmer Weg 39 – 24988 Oeversee

Personell vollständiger als zuvor, holten die Elbdiven am vergangenen Wochenende gegen die SG Dithmarschen Süd den dritten Sieg in Folge. Von „alle an Bord“, wie zu lesen war, kann bei uns allerdings nicht die Rede sein. Das ist erst der Fall, wenn die beiden Hochkaräter Nessi Wulf und Käptn` Maren Knakowski wieder dabei sind. „Wenn dann noch eine zweite Torhüterin den Weg in die Hasenberghalle findet, wären wir komplett. Wir sind auf der Suche nach  Unterstützung für Lena, die eine überragende Saison spielt, sind allerdings noch nicht fündig geworden.Vielleicht meldet sich eine ambitionierte Schlussfrau“: hoffen die Verantwortlichen der Elbdiven.



LSV Elbdiven – SG Dithmarschen Süd

Samstag 03. Februar – 17.00 Uhr

Hasenberghalle – Schulstraße 1 – 21481 Lauenburg/Elbe

„Siehste, geht doch!“: jubelte LSV-Rechtsaußen Elli Demir nach dem Spiel am vergangenen Samstag und boxte, bei der Freude über den Auswärtserfolg im backefreien Fockbek, ihrem Teammanager Arne Bahde gegen die Schulter. Sein Kommentar: „Respekt, ein strammer linker Punsh und ja, sie hat Recht. Es ging wirklich. Sie, wie auch das ganze Team, haben ihre Sache gut gemacht“.



HSG Fockbek/Nübbel - LSV Elbdiven

Samstag 27. Januar – 17.00 Uhr

Bgm-Schadwinkel-Halle , Hohner Straße 6, 24787 Fockbek

Die Aufgabe gegen den Tabellenletzten Bad Schwartau haben die Elbdiven am vergangenen Wochenende, den personellen Umständen entsprechend, gut gelöst. Mangels Alternativen im Rückraum kamen die Lauenburger Zuschauer in den Genuss LSV Außenspielerinnen auf Rückraumpositionen spielen zu sehen. Für die ein- oder andere Notformation, waren die Schwartauerinnen ein dankbarer Gegner und machten es den Spielerinnen von Trainer Carsten Mahnecke nicht all zu schwer, sich nach Anlaufschwierigkeiten schnell abzusetzen und frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen.