LSV Elbdiven – HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve

Samstag 17. Februar – 17.00 Uhr

Hasenberghalle – Schulstraße 1 – 21481 Lauenburg/Elbe

Eine erneut bärenstarke Deckung war die Basis des doppelten Punktgewinnes in Oeversee. Hellwach und höchstbeweglich, provozierten die Lauenburgerinnen immer wieder Fehlwürfe, überhastete Abschlüsse und technische Fehler der Oeverseeerinnen. Hinter der Deckungsreihe steht darüber hinaus mit Lena Gansor-Kaatz eine Torfrau, die seit Wochen auf sehr hohem Niveau spielt. Unterm Strich ergibt das dann auch die Defensiv-Bestmarke der Schleswig-Holstein-Liga.

Das Hinspiel im vergangenen Oktober konnten die Spielerinnen nach anfänglichem Abtasten, von der 13. bis zur 52. Minute immer in Führung liegend, über weite Strecken kontrollieren. Zum Ende des Spieles hin kamen die Gastgeberinnen stark auf und gingen ihrerserseits in Führung. Elli Demir markierte 3 Sekunden vor Schluss den Ausgleich zum 21:21.

In den vergangenen 2 Spielen unterlagen die Dithmarscherinnen deutlich dem TSV Alt Duvenstedt (26:32) und der HSG Mönkeberg/Schönkirchen (25:34).Davor rangen die Spielerinnen von Trainer Ulli Mohr zuhause der SG WIFT Neumünster beim 23:23 einen Punkt ab.

Elli Demir, die sich in Oeversee bereits in der ersten Halbzeit eine Oberschenkelverletzung zugezogen hatte, muss beim Spiel gegen den Tabellenzwölten passen. Die Einsätze von Linksaußen Saskia Busch und Kreisläuferin Lena Bahde sind fraglich. Kreisspielerin Kaya Manthey, die in Oeversee aussetzen musste, ist hingegen wieder mit von der Partie.

Sorgt mit der LSV Defensive für den Ligabestwert. Elbdiventorfrau Lena Gansor-Kaatz

 

Lauenburger SV

HSG We/He/De

(Ausw.-)  Hinspiel

21

21

Tabelle

3

12

Punkte

23 : 11

8 : 26

Tore

421 : 386

435 : 468

Heim/Auswärtsbilanz

Heim 14: 2 Pkt.   Platz 2

Ausw    2 : 12 Pkt.  Platz 12

Spiele

17

17

Tore je Spiel

24,8 : 22,7

25,6 : 27,5

Serie

S – S – S – S    

N – U – N – N