Lauenburger SV – SG WIFT Neumünster

Samstag – 28.10. um 17.00Uhr – Hasenberghölle

Schulstraße – Lauenburg/Elbe

Zu allererst wollen wir der Familie Knakowski herzlichst zum Nachwuchs gratulieren. Elbdiven - Käpt´n Maren Knakowski brachte am vergangenen Montag die kleine Ella zur Welt.

“Herzlich willkommen, Ella“

Damit ist klar, dass die Elbdiven in gut 18 Jahren mit 2 Kreisläuferinnen, gemeint sind Lene und Ella Knakowski,  in der „ersten Sieben“ starten werden…… werden müssen…… denn, wer auch immer in 18 Jahren  Elbdiven-Trainer sein wird, er hat keine andere Wahl.

Eine Knakowski (Lucas) spielt in Lauenburg Kreis……immer..…… und  immer „erste Sieben“…..und das  seit Generationen.. und das bleibt auch so……… für alle weiteren Generationen !“ (Anm.: Vorsicht, lieber  nicht widersprechen)

Zum Spiel. Nach der kurzen Herbstpause begrüßen die Elbdiven den Aufsteiger SG Wift-Neumünster in der Hasenberghalle. Die Mannschaft von Uwe Janzen begann die Saison mit einem Auswärtsspiel in Oeversee und holte zum Saisonauftakt dort beim 26:26 einen Punkt. Am zweiten Spieltag waren die Spielerinnen von Trainer Uwe Janzen einem weiteren Punkt sehr nahe. Nur knapp unterlagen sie gegen Schleswig in eigener Halle mit 26:27. Auch aus den darauf folgenden drei Spielen holten die Aufsteigerinnen keine Punkte zu. Gegner dieser Spiele waren mit Heide, Duvenstedt und Mönkeberg, die aktuellen Plätze 1-3 der Liga. Unterm Strich also, das denkbar schwerste Auftaktprogramm aller Teams der Liga.

Die Elbdiven wollen ihr Punktekonto ausgleichen und nach vier sieglosen Spielen wieder einen „Zweier“ einfahren. In Weddingstedt, gegen die SG We/He/De, hatten die LSV-Frauen bereits den Fuß in der Tür und beendeten  durch ein 21:21 Unentschieden die Niederlagenserie (SG Dithmarschen-Süd, SGOev/Jarpl. ,TSV Duvenstedt). Dabei waren die Spielerinnen von Trainer Catte Mahnecke über weite Strecken des Spieles die überlegene Mannschaft, hatten die zwingenderen Torchancen und die bessere Spielanlage. Einzig das nötige Fortune fehlte bei dem Fleißpunkt, den sich die Elbdiven in Weddingstedt verdienten. Viel Glück hingegen hatte sowohl Lauenburgs Sarie Stapelfeldt, die bei einem Gegenstoß auf Höhe 9 m von hinten geschubst wurde und sich dabei nicht schwer verletzte, als auch die Weddingstedter Spielerin, die nach 2 Strafminuten weiter an der Partie teilnehmen durfte. Außer den Langzeitverletzten Nessi Wulf und Lena Blaschke, sowie der jungen Mutter Maren Knakowski, wird Lena Mehrkens den LSV-Frauen möglicherweise  wegen einer Rippenverletzung aus dem letzten Spiel fehlen.

 

 

Lauenburger SV

SG Wift Neumünster

Tabelle

8

12

Spiele bisher

6

5

Punkte

5 : 7

1 : 9

Tore

144 : 137

119 : 135

Tore je Spiel

24 : 22,8 

23,8 : 27

Heim (Punkte)

2 : 2

0 : 6

Auswärts (Punkte)

3 : 5

1 : 3

Serie

N – N - U

N – N – N