LSV Elbdiven – HSG Fockbek/Nübbel

Samstag - 23. September um 17.00 Uhr

Hasenberghalle – Schulstraße – 21481 Lauenburg/Elbe

Das Auftaktspiel haben die Elbdiven am vergangenen Samstag beim VfL  Bad Schwartau suverän mit 24:13  gewinnen können. “Das war ein guter Anfang, dass wir ab Minute 49 dann bei 8:23 durchgesackt sind, ist der einzige Kritikpunkt. Die übliche Nervosität eines ersten Punktspieles haben wir nur in den ersten Minuten gezeigt, was dann folgte, hätte mir richtig gut gefallen können, wäre da nicht die schwere Knieverletzung von Nessi Wulf gewesen. “, so Elbdiventrainer Carsten Mahnecke.

Mit der HSG Fockbek/Nübbel kommt am Samstag eine Mannschaft in die Hasenberghalle, gegen die es die Elbdiven zuletzt nicht leicht hatten. In der vergangenen Saison war die LSV-Ausbeute der Begegnungen mit 1:3 Punkten und 39:42 Toren nicht positiv. Im ersten Heimspiel am vergangenen Freitag unterlagen die Fockbekerinnen mit 20:25 der HSG Mönkeberg/Schönkirchen. Bei der  23:39 Pokalniederlage vor 10 Tagen gegen den Drittligisten aus Henstedt-Ulzburg brachte es die Mannschaft von Trainer Ronny Hohnsbehn auf immerhin 23 Treffer.

Die Elbdiven freuen sich auf das erste Heimspiel der Saison und hoffen auf eine ähnlich volle Hasenberghalle, wie schon beim Elbe-Cup, dessen Finale gut 150 Zuschauer verfolgten. Nach den Elbdiven, um 19.00 Uhr, spielt die 1.Herren der LSV gegen die HG Holsteinische Schweiz.

Mit dem Heimspiel gegen die HSG Fockbek/Nübbel, verabschiedet sich vorerst die Rückraumspielerin Svea Böge von ihrer Mannschaft und dem Lauenburger Publikum. Sie wird ein halbes Jahr lang Südafrika und  Australien bereisen. „Natürlich bin ich traurig darüber, dass ich den Rest der Saison mit dieser tollen Mannschaft verpasse, freue mich aber auch sehr auf die Zeit in Australien.  In der kommenden Saison werde ich ganz bestimmt wieder dabei sein!“, sagt Lauenburgs Youngster vor dem Abschiedsspiel. 

svea 04

Erzielte 4 Treffer beim Sieg in Bad Schwartau, Svea Böge