HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve - Lauenburger SV

Sa 14. Oktober 17.30 Uhr

25795 Weddingstedt, Alter Landweg 2

Die Elbdiven machen sich am kommenden Wochenende mit einem schweren Rucksack, jedoch mit Lösungen die Last zu erleichtern, auf den Weg nach Weddingstedt zum Auswärtsspiel bei der HSG We/He/De .

Der Aufsteiger begann die Saison mit 3 Heimspielen und trat zuletzt auswärts bei der HSG Mönkeberg/Schönkirchen an. In den Heimspielen gegen Schleswig (27:32), Alt Duvenstedt (22:29) und den TSV Lindewitt (22:25) hatte das Team von Trainer Ulrich Mohr ebenso das Nachsehen, wie am vergangenen Sonntag in Mönkeberg ( 25:31).



LSV Elbdiven – SG Oeversee/Jarplund-Weding

Samstag 7. Oktober 17.00 Uhr

Hasenberghölle – Schulstraße, 21481 Lauenburg/Elbe

Nach einem blöden Spiel zum Vergessen („Wo waren wir noch gleich – Wie war das Ergebnis?“) und einer unverdienten Niederlage in Alt Duvenstedt, tut es den Elbdiven richtig gut wieder Zuhause zu spielen. Auch wenn das Team noch personell am unteren Limit antritt und Trainer Catte Mahnecke zum Teil ungewohnte Formationen aufstellen muss, brennt seine Mannschaft auf die wichtige Trendwende. Das geht nur mit enorm viel Einsatz in Defensive und Offensive. Die Bereitschaft dazu, war am vergangenen Dienstag unübersehbar. „Darauf müssen wir aufbauen, allerdings in der ersten Welle noch effektiver werden und aus der Zweiten und dem Positionsspiel heraus noch mehr Zug zum Tor finden und uns  in die Lücken ins 1-gegen-1 trauen. Wir haben da zuletzt nicht beherzt genug agiert, die Folge war ein Spiel ohne jeden Siebenmeter für uns!“ : sieht Mahnecke noch Spielraum zur Verbesserung des Elbdivenspieles.



SG Dithmarschen Süd - LSV Elbdiven

Samstag - 30. September um 17.00 Uhr

25712 Burg/Dithmarschen, Am Sportplatz

Die Elbdiven reisen am Wochenende zum Aufsteiger SG Dithmarschen-Süd.

Wie schon in Bad Schwartau zuvor, kamen die LSV-Frauen auch am vergangenen Wochenende aus einer sehr guten Deckung heraus zum Erfolg. Lief das Spiel bis zum 9:7 Anschlusstreffer beinahe ausgeglichen, zogen die Elbdiven danach bis zur Halbzeit auf 19:10 davon. Die ausgesprochen gute Physis der Mannschaft ließ Fockbek keine Zeit zum Luftholen und der Kräfteverschleiß ließ das Ergebnis zum Ende hin auf ein deutliches  38:21 ansteigen.

Die Gastgeber aus Burg/Dithmarschen starteten mit einem Achtungserfolg in die Saison und holten in Mönkeberg ein 18:18 Unentschieden. Zuhause unterlagen sie dann am vergangenen Dienstag dem TSV Alt-Duvenstedt mit 20:27. Dabei konnten die Dithmarscherinnen das Spiel nach einem 0:4 Start, bis zur Pause noch offen gestalten (9:10).