Wieder eine spannende Partie und wieder ein knappes Ergebnis. Diesmal jedoch beide Punkte für die Elbdiven.

Nach dem Unentschieden in der Vorwoche gegen den HC Treia/Jübeck holten die Lauenburgerinnen in Schleswig beide Punkte. Die Begegnung begann sehr ausgeglichen, ehe sich die Elbdiven nach gut 15 Minuten eine 8:4 Führung erspielten. Kristin Mehrkens, Torhüterin der Elbdiven, entschärfte in dieser Phase zwei Strafwürfe der Gastgeberinnen.  Die Schleswigerinnen kämpften sich jedoch zurück und kamen über ein 8:11 aus ihrer Sicht in Überzahl zum 11:11-Ausgleich. Bis zur Halbzeit legten die LSV-Frauen ein Tor vor, das die SIF immer wieder ausgleichen konnte. Mit 14:14 ging es nach 30 Minuten in die Kabine.

Nach einem schlafmützigen Start in das Spiel, wachten die Lauenburgerinnen bei einem Spielstand von 1:5 in der 9. Minute auf und konnten in der 20. Minute den 8:8 Ausgleich erzielen. Bis zur Halbzeit verlief das Spiel ausgeglichen, wobei der HC allerdings immer vorlegte und die Elbdiven nachzogen. 10:12 stand es nach 30 Minuten aus Sicht der Gastgeberinnen.

Mit einem doppelten Punktgewinn, kehrten die Elbdiven nach einer stimmungsvollen Busfahrt kurz nach Mitternacht zurück in die Elbestadt.