MTV Heide - LSV Elbdiven

Divenblick made by Lemmi

Liebe Divenfans,

ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr wünschen wir euch erstmal.

Stichwort Gesundheit, ja das wünscht man sich und keiner kann es einem schenken. Gesundheit ist nun mal nicht käuflich, man kann zwar gut auf sich achten, dennoch bleibt man häufig nicht unverschont, dass es einen auch mal erwischt.

So starten wir auch das erste Spiel im neuen Jahr – das letzte der Rückrunde – wieder mit Erkrankten. Ganze 8 Spielerinnen machten sich mit auf den Weg nach Heide zum ungeschlagenen Tabellenführer. Ein Sieg ist hier sicherlich keine Pflicht, doch wer fährt schon 2 ½ Stunden, um die Punkte einfach so abzugeben. Ohne Anni (wohlverdient verweilt sie in Schottland), ohne Lena M. (die hat es gleich mal zum Jahresbeginn erwischt) und ohne unsere „Langzeitausfälle“ Lena B., Nessi und Maren wollten wir unser Bestes geben (natürlich auch ohne Svea, die ist noch immer auf ihrem Trip durch Australien – hoffentlich kommst du bald wieder).

LSV Elbdiven – Preetzer TSV

Divenblick made by Anni

Das letzte Heimspiel war gefühlt schon wieder eine Ewigkeit her – obwohl dazwischen nur zwei Wochenenden lagen. Zum einen die Sportlergala im Mosaik und zum anderen das Auswärtsspiel in Treia mit anschließender Siegesfeier bei der „After-Weihnachtsmarkt-Party“. Wir haben also viel fürs Teambuilding und gemeinsame Feiern getan ;) Und auch am vergangenen Samstag konnten wir daran anschließen und auf unseren letzten Sieg im Jahr 2017 bei unserer Weihnachtsfeier anstoßen. Aber ich fange mal von vorne an:

HC Treia/Jübeck - LSV Elbdiven

Divenblick made by Sarie & Alina

Am vergangenen Samstag ging es für uns ohne Elli und Lena B. zu den Frauen vom HC Treia/ Jübek. Dies war aber nicht eine Busfahrt wie jede andere, sondern nach ganzen drei Jahren hat uns mal wieder Wolfgang "Bussi" Asmus gefahren, der uns wie in den Jahren davor Glück gebracht hat und wir somit zwei Punkte mit an die Elbe nehmen konnten.

Wir wussten von Anfang an, dass dies kein leichtes Spiel werden wird, da Treia über alle Spielerinnen verfügte und wir auf lediglich nur zwei Auswechselspielerinnen zurückgreifen konnten. Aber davon wollten wir uns nicht beindrucken lassen, weil wir an unsere spielerischen Fähigkeiten glaubten. In der Kabine ist sogar richtige Freude aufgekommen, als wir endlich hoch motiviert auf das Spielfeld gehen konnten.