Slesvig IF - Lauenburger SV

Divenblick made by Sarie

Am vergangenen Samstag ging es für uns nach langer Zeit mal wieder mit dem Bus Richtung Schleswig. Leider hatten wir an diesem Wochenende mit personellen Sorgen zu kämpfen und wir traten das Spiel gegen Slesvig IF mit nur 8 Feldspielerninnen an. Als Reserve hatten wir Sabrina dabei, die aber nur im schlimmsten Notfall einspringen wollte, da sie seit Wochen schon mit ihren Knieproblemen zu kämpfen hat. Wir wollten uns dieser Herausforderung stellen und waren hoch motiviert, da wir wussten, dass es kein leichtes Spiel werden würde. Wir wollten zeigen, dass wir alle Handball spielen können und uns diese Situation nicht aus der Bahn werfen kann.

Die Grundeinstellung stimmte also schon mal und jetzt musste nur noch gespielt werden.

Die erste Halbzeit fing mit drei Gegentoren der Gegnerinnen an, jedoch konnten wir diesen Vorsprung wieder aufholen. Aufgrund vieler technischer Fehler ist uns des Öfteren mal der Ball verloren gegangen und wir wurden mit einem Gegenstoß der Schleswigerinnen sofort bestraft. Wir wollten uns aber nicht unterkriegen lassen und wir kämpften uns jedes Mal wieder heran. Die Kommunikation in der Abwehr war da, aber leider wurde nicht aggressiv genug gedeckt und die Gegnerinnen fanden öfter mal den Weg zum Tor. Trotz unserer Bemühungen konnten wir nicht in Führung gehen und belohnten uns am Ende der ersten Halbzeit leider nicht. Wir gingen mit einem Halbzeitstand von 14:12 für die Schleswigerinnen in die Kabine.
 

In der zweiten Halbzeit wollten wir noch eine Schippe drauf legen und den Rückstand von 2 Toren aufholen. Sofort wurde in der Abwehr aggressiver angepackt und die vielen technischen Fehler, die sich in der ersten Halbzeit eingeschlichen hatten, waren nun nicht mehr vorhanden. Unsere Willensstärke war nun deutlich zu erkennen. Ab diesem Zeitpunkt gab es einen ständigen Kampf auf beiden Seiten um den Sieg. In der 49 Minute konnten wir ausgleichen mit einem 24:24. Aber dies sollte nicht von langer Dauer sein. Nach einer 2 Minuten Strafe von Sabrina, die doch eingesprungen ist nachdem Lena B. sich verletzt hatte an ihrem Knie und einer kurz darauf folgenden 2 Minuten Strafe auch noch für Lemmi, konnten unsere Gegnerinnen ihren Vorsprung auf bis zu 5 Tore erweitern. Am Ende mussten wir uns nach einem harten Kampf leider geschlagen geben und unsere Gegnerinnen gewannen mit einem 31:27.
 

Unser nächstes Spiel wird nicht leichter, da wir gegen den Tabellenführer MTV Heide spielen werden. Wir sind jedoch hoch motiviert und werden den Heiderinnen kein leichtes Spiel bereiten, da wir die zwei Punkte mit an die Elbe nehmen möchten.

Eure Sarie