Lauenburger SV – SG WIFT Neumünster

Divenblick made by Anni

Nach einem spielfreien Wochenende durften wir endlich wieder zu Hause in unserer Hasenberghölle – vor euch – auf Punktejagd gehen. Wir wollten alles dafür geben, diese zwei Punkte bei uns zu behalten. Mit einem Motivationsbild von Svea aus Südafrika und dem Wissen, dass der Handballnachwuchs in 18 Jahren gesichert ist, konnten wir in die Halle fahren.

Zu Beginn der Woche bekam Lene, die Tochter von Maren und Mario, eine kleine Schwester. Bereits eine Woche später kam Ullis und Steffens Tochter zur Welt. Das klingt nach großartigen, wenn auch noch kleinen, Handballtalenten. Wir wünschen beiden Familien von Herzen nur das Beste.

In unserer Kabine erwartete uns ein Flipchart, wo unsere gemeinsamen Ziele noch einmal festgehalten worden sind. Im Spiel wollen wir einander vertrauen, miteinander reden, konzentriert sein und Spaß haben. Um zu gewinnen, galt es, diese Punkte einzuhalten.

Die Voraussetzungen standen also gut und nun zum Spiel:
Gleich zu Beginn hielt Muschi einen Siebenmeter der Gegnerinnen, worauf im Laufe des Spiels noch zwei weitere von neun geworfenen folgten. Interessant dabei ist, dass wir im Vergleich dazu nur zwei Siebenmeter zugesprochen bekamen. So kam es dazu, dass erst nach sechseinhalb Minuten Spielzeit das erste Tor fiel. Leider nicht für uns. Die Gäste der SG WIFT Neumünster legten einen 3-Tore-Lauf hin und in der elften Minute erlöste Lemmi uns mit dem ersten Tor.

In der 23. Minute gingen wir erstmals in Führung, doch wir konnten uns nicht mit mehr als einem Tor absetzen. WIFT glich immer wieder aus und so lautete der Halbzeitstand 7:6. In der Abwehr standen wir gut. Nach 30 Minuten nur sechs Tore zuzulassen ist eine gute Leistung. Doch nun mussten wir vorne eine Schippe drauflegen.

Diesmal erwischten wir den besseren Start und konnten uns durch einen 3:0-Tore-Lauf innerhalb der ersten sechs Minuten mit vier Toren absetzen. Bis zur 46. Minute bauten wir diese sogar auf eine 6-Tore-Führung aus.  Durch zwei Siebenmeter für die Mädels aus Neumünster schmolz dieser wieder auf vier Tore und in den letzten zehn Minuten änderte sich daran nur noch wenig - wir gewannen mit 18:14.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dies zwar kein schönes Spiel war, aber wir nun endlich wieder zwei Pluspunkte verbuchen konnten. Von den 14 eingefangenen Toren fanden sechs über einen Siebenmeter den Weg ins Tor. Nur acht eingefangene Tore aus dem Spiel heraus hören sich doch gut an.

Darauf wollen wir aufbauen und begrüßen am kommenden Samstag die HSG Mönkeberg-Schönkirchen in der Hasenberghölle. Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

Eure Anni