TSV Alt Duvenstedt – LSV Elbdiven

Divenblick made by Anni

Ganz ungewohnt stand für uns am vergangenen Dienstag eine Auswärtsfahrt an. Das bedeutete, wie auch am Samstag zuvor, fast zwei Stunden Autofahrt. Unser Ziel diesmal war Alt Duvenstedt. Nessi bezeichnete den Dienstag auch als Samstag 2.0. Heute sollte alles besser laufen. Schon vor der Abfahrt wurde der Reifendruck überprüft, damit es nicht zu Verspätungen wie am Samstag kommen konnte. Zum Glück sind wir so früh losgefahren, dass wir auch trotz einer Vollsperrung noch rechtzeitig ankamen und bei unserem Spaziergang vor dem Spiel die Sonne genießen konnten. Auch Frank und Dirk waren wieder mit an Bord. Heute war Wiedergutmachung von Samstag angesagt, da waren wir uns einig. Dies sollte das zweite Spiel in 4 Tagen sein. „Das ist ja fast wie bei den Rhein-Neckar-Löwen“ hieß es in der Kabine und wir nahmen uns vor, dann auch so zu spielen. Besonders in der Abwehr wollten wir wieder zu unserer gewohnten Stärke zurückfinden.

Im Angriff sind wir mit 2 schnellen Toren durch Lena aus dem Rückraum gut ins Spiel gekommen, doch in der Abwehr mussten wir uns anfangs noch etwas finden. Auch dort standen wir mit der Zeit sicherer. So wechselte die Führung in den ersten 20 Minuten hin und her und keiner konnte sich mit mehr als 2 Toren absetzen. In den nächsten 5 Minuten legten wir durch gutes Tempospiel einen 1:4-Lauf hin und konnten in der 25. Minute erstmals mit 4 Toren wegziehen. Bis zur Halbzeit schmolz dieser Vorsprung jedoch durch leichte Unkonzentriertheit wieder auf 1 Tor. 15:16 stand es nach 30 Minuten. In der Halbzeit sagte Catte, dass er mit der Abwehrleistung zum Ende hin zufrieden sei und deutlich wurde, dass es gut funktioniert, wenn wir immer im Dreieck stehen. Dies galt es weiter beizubehalten.

In unserem ersten Angriff der zweiten Halbzeit verpassten wir es, unseren Vorsprung auszubauen und so zog Alt Duvenstedt mit uns gleich. Doch durch einen 3-Tore-Lauf von Lemmi konnten wir uns schnell wieder absetzen, haben es in der zweiten Halbzeit aber einfach nicht geschafft, mit 4 oder mehr Toren wegzuziehen - obwohl wir es oft selbst in der Hand hatten. Aufgrund von wirklich unglücklichen Situationen und Unklarheiten wurde es am Ende spannend. So kam es bei unserem eigentlichen Anwurf zu einem Freiwurf für Alt Duvenstedt. Bis zur 56. Minute gaben wir unsere Führung jedoch nicht ab. Doch an dieser Stelle gingen unsere Gegner durch einen 7 Meter mit 26:25 in Führung. Wir konnten noch einmal ausgleichen, doch Alt Duvenstedt traf wieder zum 27:26. Die letzten Sekunden waren sehr aufregend. Wir waren im Ballbesitz und das Schiedsrichtergespann zeigte 10 Sekunden vor Schluss ein Time-Out an. Das Kampfgericht registrierte dies, wie bereits zuvor eine 2-Minuten-Strafe von Sarie, nicht sofort und so verstrichen wertvolle Sekunden. Man weiß nie, was in dieser Zeit noch passiert wäre, diese Sekunden hätten entscheidend sein können. Doch so standen wir ohne zwei Punkte da. Diese Situationen waren leider wirklich unglücklich, doch letztendlich muss man sagen, dass wir es zuvor bereits selbst in der Hand gehabt hätten. Aber auch die Schiedsrichter haben am Ende die Frage gestellt, ob es nicht sinnvoll wäre, wenn bereits in unserer Liga ein Externer mit am Kampfgerichtstisch sitzt.

Am kommenden Samstag wollen wir nun endlich wieder 2 Punkte einfahren. Da kommt Struppi mit ihren Miezen mal wieder zu Besuch in die richtige Halle ;) Um 17 Uhr spielen wir in der Hasenberghölle gegen die SG Oeversee/ Jarplund-Weding. Wir freuen uns über eure Unterstützung und die Stimmung bei uns zu Hause.

Eure Anni